LKH Murtal, Standort Stolzalpe: Startschuss f├╝r funktionellen K├╝chenneubau

Pressemitteilung

Mit dem Spatenstich beginnt baulich der knapp 1.400 m┬▓ gro├če K├╝chenneubau am Standort Stolzalpe des LKH Murtal. Ab Sommer 2023 wird die neue Cook & Chill-Produktionsk├╝che eine h├Âhere Qualit├Ąt und Wirtschaftlichkeit in der Speisenversorgung f├╝r PatientInnen und MitarbeiterInnen bringen. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf 4,7 Millionen Euro, die angesichts der hohen steirischen Wertsch├Âpfung von KAGes-Bauten auf die heimische Bauwirtschaft kr├Ąftige Impulse ausl├Âsen werden.

F├╝r die beiden KAGes-Vorst├Ąnde Univ. Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg und Dipl. KHBW Ernst Fartek, MBA bedeutet die Realisierung der neuen K├╝che eine standortsichernde Weiterentwicklung im Murtaler Spitalsverbund: ÔÇ×Mit dem nachhaltigen K├╝chenneubau k├Ânnen wir die Speisenversorgung deutlich verbessern. Sie bringt eine qualit├Ątsvolle Spitalskost, entspricht den h├Âchsten hygienischen Anforderungen und ist betriebsorganisatorisch effizient.ÔÇť

Derzeit basiert die j├Ąhrliche K├╝chenleistung auf rund 100.000 Verpflegstagen (Fr├╝hst├╝ck, Mittagessen sowie Abendessen f├╝r PatientInnen, MitarbeiterInnen und auch Sch├╝lerInnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule sowie Kindergartenbetrieb). Der Neubau der K├╝che kann ohne Beeintr├Ąchtigung des laufenden Krankenhausbetriebes errichtet werden. Sowohl die Errichtung wie auch der sp├Ątere Betrieb erfolgen nach den hohen internen Nachhaltigkeitsvorgaben der KAGes.

Das Cook & Chill-Verfahren erm├Âglicht Gro├čk├╝chen eine wirtschaftliche, geschmacks- und qualit├Ątsvolle Speisenversorgung. Die Speisen werden frisch zubereitet und danach innerhalb von 90 Minuten auf drei Grad heruntergek├╝hlt. Das Wachstum von Bakterien und Keimen wird dadurch vermieden. In diesem Zustand k├Ânnen die Speisen bis zu 72 Stunden gelagert werden. Vor Ort werden die Speisentransportw├Ągen an ÔÇ×Docking-StationenÔÇť angeschlossen und das Essen auf 75┬░ erhitzt.

v.l.n.r.: DGKP Harald Tockner, MBA; Dipl. KHBW Sabine Reiterer, MSc, MBA; LR Dr.in Juliane Bogner-Strau├č; Dipl. KHBW Ernst Fartek; MBA; Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg | ┬ę KAGes

Nachhaltiges Bauen

Wertsch├Âpfung

Spitalsbauten geben der Bauwirtschaft wertvolle wirtschaftliche Impulse. Mit dem errechneten Investitionsaufwand von knapp 4,7 Millionen Euro und der bekannt hohen regionalen Wertsch├Âpfung bei KAGes-Bauprojekten gibt es f├╝r die heimische Bauwirtschaft wiederum einen starken Impuls.

├ľkologie

Die KAGes bekennt sich bei ihren Bauprojekten zur Einhaltung strenger Nachhaltigkeitskriterien. Mit dem KAGes Programm Klimaschutz hat sich der Bauherr zum Ziel gesetzt, klimasch├Ądliche Emissionen durch Baustoffe zu minimieren und vermehrt bau├Âkologische und baubiologische Produkte zu verwenden. Dies bedeutet die Vermeidung von organischen L├Âsungsmitteln/VOC, Weichmachern, teilhalogenierten Fluor-Kohlenwasserstoffen (HFKW), Bioziden und Schwermetallen sowie die Vermeidung von PVC, Tropenholz und Formaldehyd.

Zahlen und Fakten zum Projekt

Baubeginn: 31.08.2021

Geplante Gesamtfertigstellung/Inbetriebnahme: Juni 2023

Gesch├Ątzte Gesamtkosten: 4,7 Millionen Euro

Bruttogeschossfl├Ąche gesamt: 1.393 m2

Foto steht honorarfrei f├╝r die Ver├Âffentlichung zur Verf├╝gung